Skip to main content

Grüner Kaffee zum Abnehmen – Zaubermittel oder Marketingbetrug?

Urheber: Fotos 593

Grüner Kaffee ist in aller Munde. Angeblich kann der Mensch mit den grünen Bohnen Gewicht verlieren.

Bekannt wurde Grüner Kaffee in den USA, nachdem er in der berühmt-berüchtigten Dr Oz Show vorgestellt wurde. Dr Oz (beziehungsweise Dr Mehmet Cengiz Öz) ist zwar Chirurge, leider aber auch bekannt dafür, dass er seinen Zuschauern fragwürdige Wunderpillen anpreist. Grund genug, um beim Hype um den Grünen Kaffee eine gehörige Portion Skepsis an den Tag zu legen.

Ist Grüner Kaffee also ein Betrug? Sehen wir uns die Sache genauer an und betrachten wir, was die Wissenschaft zu diesem Thema zu sagen hat.

Was ist Grüner Kaffee?

Grüne Kaffeebohnen sind schlicht und einfach nicht geröstete Kaffeebohnen. Erst durch das Rösten ändert sich die Farbe der Kaffeebohnen in das charakteristische braun. Beim Rösten wird außerdem eine Verbindung namens Chlorogensäure reduziert. Und diese Säure wird für den Gewichtsverlust beim Verzehr von grünen Kaffeebohnen verantwortlich gemacht.

Wie so viele Naturstoffe die in Pflanzen vorkommen, hat Chlorogensäure antioxidative Eigenschaften. Ein weiterer Extrakt aus grünen Kaffeebohnen, der allen bekannt sein sollte, ist Koffein.

Forscher nehmen an, das Chlorogensäure ein Enzym mit dem Namen Glucose-6-Phosphatase blockiert. Dieses Enzym ist daran beteiligt, Glukose (also Zucker) zu speichern.

So weit klingt das ja ganz gut, aber bevor du jetzt teure grüne Kaffeebohnen kaufst, solltest du wissen, dass Chlorogensäure auch in vielen anderen Lebensmitteln enthalten ist:

  • Pflaumen
  • Pfirsiche
  • Blaubeeren
  • Sonnenblumenkerne

Fairerweise muss hier geschrieben werden, dass der Chlorogensäureanteil bei Grünem Kaffe mit 7% am höchsten ist.

Wie sollen grüne Kaffeebohne funktionieren?

Auch Grüner Kaffeebohnen enthalten Koffein und mehrere Studien haben gezeigt, dass Koffein den Stoffwechsel um bis zu 3-11% steigern kann. Wenn es nur um die Wirkung des Koffeins ginge, könntest du also einfach einen normalen Kaffee trinken.

Es wird jedoch angenommen, daß der Hauptwirkstoff der grünen Kaffeebohnen die Chlorogensäure ist.

Einige menschliche Studien deuten darauf hin, dass es die Absorption von Kohlenhydraten aus dem Verdauungstrakt reduzieren kann, was den Blutzucker und Insulinspitzen senkt. Nimmt man Grünen Kaffee vor einer Mahlzeit ein, wird die Aufnahmefähigkeit von Zucker verringert.

Wenn dies wahr wäre, würden grüne Bohnen so wirken als würde man eine Kohlenhydratarme Diät durchziehen.

Andere Studien (bei Mäusen und Ratten) haben gezeigt, dass Chlorogensäure  das Körpergewicht sowie Körperfette reduzieren kann und die Funktion des Fettverbrennungshormons Adiponectin verbessert.

Chlorogensäure reduzierte bei Ratten auch die Cholesterin- und Triglyceridspiegel, was wichtige Risikofaktoren für Herzerkrankungen sind.

Was sagt die Wissenschaft zu grünen Kaffeebohnen?

Im Jahr 2012 wurde eine Studie mit dem Titel “Randomized, double-blind, placebo-controlled, linear dose, crossover study to evaluate the efficacy and safety of a green coffee bean extract in overweight subjects” veröffentlicht. Von Anhängern der grünen Kaffeebohnen wurde sie immer wieder als Beweis für die Effektivität dieses Mittels herangezogen.

Bei der näheren Betrachtung der Studie muss man jedoch skeptisch werden: Die Studie wurde in Indien durchgeführt und umfasste nur 16 übergewichtige Personen, die über einen Zeitraum von 22 Wochen beobachtet wurden. Damit war es eine sehr kleine Studie, deren Stichprobe viel zu klein war, um überhaupt aussagekräftige Ergebnisse zu bringen.

Trotzdem behauptet die Studie signifikante Ergebnisse erzielt zu haben.

Den 16 Teilnehmern wurde ein Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von grünen Kaffeebohnen mit dem Namen GCA gegeben (Interessanterweise finanzierte der Hersteller die Studie).

Am Ende der Studie verloren die Leute durchschnittlich 2 kg bei der Einnahme von 1050 mg GCA am Tag und 1,5 kg bei der Einnahme von 700 mg GCA am Tag. Außerdem konnte eine Reduktion des Körperfettanteil um 1% festgestellt werden.

Was nicht überraschen sollte: Im Jahr 2014 wurde diese Studie zurückgezogen, da die Resultate von den Forschern nicht verifiziert werden konnten.

Wir sehen: Wenn Marketinggurus von wissenschaftlichen Beweisen sprechen, ist immer höchste Skepsis angebracht. Noch mehr Skepsis an den Tag legen sollte man, wenn Hersteller, die ein großes finanzielles Interesse an positiven Ergebnissen haben, eine Studie sponsoren.

Das soll nicht bedeuten, dass grüne Kaffeebohnen gar keine Wirkung haben. Wie stark sie genau wirken, muss aber erst untersucht werden. Sei dir bewusst, dass du genauso gut auch Pflaumen, Pfirsiche, Blaubeeren oder Sonnenblumenkerne essen könntest.

Nebeneffekt der Grünen Kaffeebohnen

Im Grunde gilt Grüne Kaffee als sicheres Lebensmittel. Bedenke aber, dass er Koffein enthält, was in großen Mengen zu Angstzuständen, Hibbeligkeit und einem erhöhten Puls führen. Wenn du weißt, dass du empfindlich auf Koffein bist, solltest du vorsichtig sein. Bedenke auch, das Chlorogensäure in großen Mengen abführend wirkt.

Aus diesen Gründen wird grüner Kaffee nicht für schwangere oder stillende Frauen und nicht für Kinder empfohlen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass grüne Kaffeebohnen die selben Nebenwirkungen wie normale Kaffeebohnen haben:

  • Magenprobleme
  • Erhöhte Pulsrate
  • Häufiger Stuhlgang
  • Schlafprobleme
  • Unruhe
  • Angstzustände

Was die optimale Dosierung angeht, gibt es bis heute noch keine klaren Empfehlungen. In der Regel werden Dosierungen von 120 bis 300 mg empfohlen.

Wie grünen Kaffee einnehmen?

Wenn du beschlossen hast, grünen Kaffee zu testen, solltest du die Dosierungsanweisungen auf der Packung befolgen. Nimm die Portion etwa 30 Minuten vor jeder größeren Mahlzeit an.

Grüner Kaffeee wird übrigens nicht getrunken: Zwar könntest du ihn auch mahlen und brühen, da Grüner Kaffee aber sehr sauer und unangenehm schmeckt, hat er sich nicht als Medikament durchgesetzt.

Im Handel erhältlich ist in der Regel nur Grüner-Kaffee-Extrakt, der in Kapseln gefüllt oder Getränken beigemischt wird.

Fazit – Was ist unsere Meinung zum grünen Kaffee?

Um eine klare Empfehlung abzugeben, benötigen wir mehr Forschungsergebnisse. Und ob er sogar schädlich ist, kann man ohne Langzeitstudien nicht sagen.

Natürlich kannst du Grünen Kaffee probieren, erwarte dir aber keine Wunder von diesem Produkt. Die in der Werbung geäußerten Marketingversprechen treffen sicher nicht ein, aber das solltest dir als aufgeklärter und intelligenter Konsument sowieso bewusst sein,

Um wirklich effizient und nachhaltig abzunehmen, wirst du nicht darum herumkommen, dich anzustrengen:

Stelle deine Ernährung langfristig um und bewege dich mehr, sodass du ein Kaloriendefizit herstellen kannst. Nur dadurch werden deine Kilos langfristig unten bleiben.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *