Skip to main content

French Press – Kaffee nach dem Druckprinzip

Urheber: Microgen

Wer sich – egal, ob in gastronomischer oder privater Hinsicht- für die Zubereitung von Kaffee interessiert, kommt an der so genannten „French Press“ nicht mehr vorbei. Manche Menschen bezeichnen dieses Gerät unter anderem auch als…:

  • Kaffeepresse
  • Kaffeedrücker
  • Siebstempelkanne,

meinen jedoch immer dasselbe: ein Utensil, das es ermöglicht, vergleichsweise schnell leckeren Kaffee zuzubereiten. Das Prinzip, nach dem die French Press funktioniert, ist einfach und stellt entsprechend auch Kaffeeneulinge vor keine großen Herausforderungen.

Was ist eine French Press? Wie funktioniert sie?

Bei einer French Press handelt es sich um eine Kanne, in der Du Kaffee brühen kannst. Hierzu ist es lediglich nötig, den Kaffeesatz mit der Hilfe eines Stempels inklusive Sieb herunterzudrücken. Einer der Vorteile ist es hier, dass Du die French Press damit nicht nur zur reinen Kaffeezubereitung, sondern auch zum Servieren nutzen kannst.

Das (zugegeben einfache) Erfolgsrezept der French Press ist schon vergleichsweise alt. So wurde das Prinzip rund um die French Press schon um das Jahr 1850 erfunden. Die Wiege liegt dieses Verfahrens liegt in Frankreich. Das erste Patent wurde jedoch durch den Designer Attilio Calimani aus Italien angemeldet. Im Laufe der Zeit wurde die French Press immer weiter optimiert und verändert, bis sie die heutige Form erreichte.

Eine besondere Zäsur in der Geschichte der French Press stellt das Jahr 1974 dar. Zu dieser Zeit brachte das Unternehmen Bodum die erste französische Maschine dieser Art auf den Markt.

Zur Funktionsweise

Wer seinen Kaffee in der French Press zubereiten möchte, sollte sich an folgende Reihenfolge halten…:

  1. Gib das Kaffeepulver in die Press bzw. in die Kanne
  2. Übergieße alles mit heißem -aber nicht mehr kochendem- Wasser
  3. Warten, bis sich alles miteinander vermischt und das Aroma sich verteilt hat.

Selbstverständlich kannst Du mit der French Press auch die Stärke des Kaffees bestimmen. Je nachdem, wie lange Du im Schritt 3 beispielsweise wartest (durchschnittlich zwischen drei und sechs Minuten) und wie viel Kaffeepulver zu verwendest, wird das Endprodukt dann entweder mehr oder weniger stark.

Nachdem Du ein wenig gewartet hast, kannst Du den Inhalt der Kanne umrühren. Bei einer Kanne aus Glas ist es wichtig, entsprechend vorsichtig zu sein. Nun drückst Du nur noch den Stempel nach unten in Richtung Boden. Jetzt befindet sich der komplette Kaffeesatz unten und ist entsprechend vom „echten“ Kaffee separiert. Damit kannst Du jetzt ganz bequem Tasse für Tasse ausschenken und genießen.

Viele Menschen empfinden den Kaffee auf der Basis der French Press als ein wenig intensiver als klassischen Filterkaffee. Empfehlenswert ist es, hierbei ein wenig gröber gemahlenen Kaffee zu nutzen.

Welche Typen gibt es?

Das Prinzip der French Press ist -unabhängig vom Hersteller oder Fabrikat- immer gleich und basiert auf dem im vorherigen Abschnitt erwähnten Druckprinzip. Dennoch fällt auch Laien auf den ersten Blick auf, dass definitiv nicht jede French Press aussieht wie die andere. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich entsprechend vor allem aufgrund…:

  • des jeweiligen Designs
  • des Materials
  • der Größe (gängig sind hier Werte zwischen 350 ml bis 1500 ml)
  • der Wärmedämmung

voneinander. Gerade dann, wenn Du also eine French Press kaufst und diese allein nutzt, ist es immer sinnvoll darauf zu achten, dass die Wärme möglichst gut und dauerhaft gehalten wird.

Wie schmeckt der Kaffee aus einer French Press?

Aufgrund der besonderen Zubereitungsart wird der Kaffee aus der French Press von vielen als intensiver empfunden als klassischer Filterkaffee. Zudem könnte es auch sein, dass -je nach Kaffeepulver- kleinere Pulverstückchen an Kaffee den Weg durch den integrierten Filter schaffen und sich entsprechend doch im fertigen Kaffee wiederfinden.

Generell erinnert der Kaffee aus der French an einen Urlaub in Italien, da der Geschmack des Kaffees noch ein wenig ungefilterter als bei der Standardvariante daherkommt. Dennoch wäre es definitiv ein Fehler, den Geschmack eines Kaffees ausschließlich von dessen Zubereitungsart abhängig zu machen. Ausschlaggebend ist natürlich auch die Qualität des verwendeten Kaffee-Pulvers.

Besonders hier gilt jedoch auch: Übung macht den Meister! Am besten probierst Du verschiedene Pulver und Ziehdauern aus und findest damit Dein individuelles Geheimrezept für das perfekte Heißgetränk.

Übrigens: Der Kaffee aus der French Press ist kein Americano. So werden verdünnte Espressi genannt.

Was muss ich beim Kaufen einer French Press beachten?

Die French Press wird in der heutigen Zeit in etlichen Varianten angeboten. Entsprechend schwer fällt es oft, sich für ein Modell zu entscheiden. Wenn auch Du Dich für eine French Press interessierst, ist es wichtig, sich selbst Fragen wie…:

  • Welches Design passt zu meinem Geschmack?
  • Bevorzuge ich eine French Press aus Glas, mit dem Risiko, dass diese eventuell leichter kaputt geht als die Edelstahl-Variante?
  • Wie schnell trinke ich meinen Kaffee und wie wichtig ist mir entsprechend die Wärmedämmung?

zu beantworten.

Zudem ist selbstverständlich ein überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis wichtig. Viele Modelle werden hier schon zum durchaus günstigen Preis angeboten und belasten das Budget eines Kaffeeliebhabers nicht allzu stark. Im Gegenteil! Gerade dann, wenn Du viel Kaffee trinkst, ist die French Press in der Regel deutlich günstiger als jede klassische Cup Maschine.

Wie bereite ich Kaffee mit einer French Press richtig zu?

Die gute Nachricht zuerst: nüchtern betrachtet, kannst Du bei der Zubereitung Deines Kaffees mit der French Press nicht wirklich viel falsch machen. Zudem nimmt das Procedere nicht viel Zeit in Anspruch und eignet sich damit hervorragend für den „schnellen Kaffee zwischendurch“.

Alles, was Du zur Zubereitung brauchst, ist deine Press, Wasser und (am besten grobes) Kaffeepulver. Fülle das Kaffeepulver in der gewünschten Menge in die Press ein und übergieße alles mit heißem Wasser. Bitte beachte, dass das Wasser nicht mehr kochen darf! Es sollte circa 95° heiß sein.

Jetzt lässt Du die Masse in der Press ziehen. Wie lange Du hier wartest, ist im Wesentlichen davon abhängig, wie intensiv das Geschmackserlebnis am Ende sein soll. Für einen eher milden Kaffee wartest Du circa drei Minuten, etwas stärker wird das Ergebnis, wenn Du circa sechs Minuten Geduld hast.

Nach der jeweiligen Zeitspanne drückst Du den Filter langsam nach unten und trennst damit das Pulver vom Kaffee. Jetzt kannst Du den Kaffee auch schon in eine Tasse füllen und ihn nach Belieben mit Milch und Zucker verfeinern.

Einige French Press verfügen über eine Wärmedämmung und könnten so als Thermoskanne verwendet werden. Wir empfehlen das jedoch nicht, da der Kaffee in der French Press weierhin im Kontakt mit dem Kaffeepulver am Grund bleibt und mit der Zeit bitter wird. Besser ist es daher den Kaffee in einer seperate Thermoskanne eizufüllen.

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *